Die Radfahrausbildung

Allgemeine Informationen

Radfahren muss systematisch gelernt werden.

Radfahren muss systematisch gelernt werden. Kinder erwerben erst nach und nach die Fähigkeit, auch in schwierigen Situationen sicher Rad zu fahren. In den ersten beiden Klassen wird deshalb im sogenannten Schonraum (z.B. Schulhof) geübt, um die motorische Sicherheit auf dem Rad zu fördern.

Daran schließen sich Übungen in der Jugendverkehrsschule und in der Schulumgebung an. Die Abschlussfahrt zeigt schließlich, wie erfolgreich das zuvor Gelernte umgesetzt wird. Kinder erhalten dadurch eine Rückmeldung über ihre Stärken und Schwächen und die Eltern Anhaltspunkte, wie sie ihr Kind gezielt fördern können.

Alle Grundschüler im Kreis Gütersloh absolvieren in der 4. Klasse der Grundschule die Radfahrausbildung / Radfahrprüfung.

Prüfungsinhalte

Team Radfahrausbildung
Wolfgang Koch, Wilfried Knehans & Jürgen Peta (Fotograf: Ralf Steinecke)

Die Radfahrausbildung besteht aus 4 Übungseinheiten und der Prüfung die sich über mehrere Wochen verteilen. Sie ist fester Bestandteil des schulischen Lehrplanes. Die einzelnen Übungseinheiten werden von den Lehrerinnen und Lehrern in der Schule im Sachkundeunterricht vorbereitet. Die praktischen Übungen mit dem Fahrrad finden mit Unterstützung der mobilen Jugendverkehrsschulen und der Verkehrshelfer statt.
Zwischenzeitlich verfügt unsere Verkehrswacht über zwei selbstfahrende Jungendverkehrsschulen, gesponsert durch die Sparkassen im Kreis Gütersloh und einen Anhänger.

Zwischen den jeweils 2-stündigen Übungseinheiten liegen einige Tage, so dass die praktischen Übungen in der Zwischenzeit sowohl in der Schule nachbereitet, als auch von den Eltern ergänzt werden können. Am Ende der Radfahrausbildung steht eine schriftliche Lernzielkontrolle in der Schule, bei der die Schüler einen Fragebogen mit 20 Prüfungsfragen beantworten müssen.

Bei der praktischen Prüfung fahren die Kinder allein eine zuvor geübte Prüfstrecke ab. Eltern stehen als Posten an der Strecke und beurteilen das Verhalten der Kinder. Danach findet eine Siegerehrung statt, bei der die Kinder ihre Fahrradpässe erhalten. Kinder die die gesamte Prüfung fehlerfrei gemeistert haben, erhalten zusätzlich noch eine Urkunde.

Ort der Prüfung

Bei der praktischen Prüfung wird die zuvor geübte Strecke abgefahren.

Die Radfahrausbildung findet im Kreis Gütersloh im öffentlichen Verkehrsraum statt. Dabei ist neben dem Verkehrssicherheitsberater der Polizei und der Lehrer/in auch immer ein Verkehrshelfer der Verkehrswacht anwesend. Dieser verwaltet das Inventar der mobilen Jugendverkehrsschule, verteilt die Fahrräder, Helme und Westen und unterstützt den Verkehrssicherheitsberater bei der Durchführung der Übungseinheiten.

Die Eltern werden vor der Radfahrausbildung informiert, wie sie selber die Verkehrssicherheit ihrer radfahrenden Kinder fördern können. Nach der Prüfung erhalten sie durch den Prüfbogen Kenntnis vom Leistungsstand ihres Kindes. Durch diese innovative Form der Radfahrausbildung (Schule, Eltern, Polizei und Verkehrswacht zusammen) ist es gelungen, die Unfallzahlen in den letzten 25 Jahren deutlich zu senken und die Sicherheit der radfahrenden Kinder zu erhöhen.