Führerschein mit 17

Allgemeine Informationen

In der Bundesrepublik dürfen 17-Jährige Auto fahren – wenn ein erwachsener Begleiter dabei ist.17-jährige Jugendliche, die ihre Fahrprüfung bestanden haben, dürfen bis zu ihrem 18. Geburtstag gemeinsam mit einer Begleitperson fahren. Das Fahren unter 18 ist allerdings an Auflagen und Bedingungen geknüpft. Somit können junge Leute, (frühestens mit 16,5 Jahren) mit der Ausbildung in den Fahrerlaubnisklassen B und BE beginnen. Die Theorieprüfung kann frühestens 3 Monate und die Praktische Prüfung frühestens 1Monat vor dem 17 Lebensjahr absolviert werden. Nach bestandener Prüfung gibt es dann eine sogenannte Prüfbescheinigung (Achtung diese Prüfbescheinigung ist nur in der Bundesrepublik gültig ). Da der reguläre Führerschein erst mit 18 ausgestellt werden kann, ist die Prüfbescheinigung solange der Nachweis für die Erlaubnis des begleitenden Fahrens. Eine erneute Prüfung ist dafür nicht nötig. Bis zu ihrer Volljährigkeit dürfen die Fahranfänger aber nur am Steuer sitzen, wenn sie von einem Erwachsenen im Auto begleitet werden.

Die Begleitperson

Für die Begleitperson besteht keine Verpflichtung einer besonderen Schulung, der Besuch einer Informationsveranstaltung ist aber empfehlenswert! Der Begleiter muss mindestens 30 Jahre alt sein, seit fünf Jahren ohne Unterbrechung im Besitz der Führerscheinklasse B (früher Klasse 3) sein und darf nicht mehr als einen Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg haben. Die Begleitperson darf nicht mehr als maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut haben und darf nicht unter dem Einfluss anderer berauschender Mittel (insb. Drogen) stehen. Darüber hinaus muss der Begleiter namentlich in der Prüfbescheinigung eingetragen sein. Die Anzahl der Begleitpersonen in NRW ist im Gegensatz zu Niedersachsen unbegrenzt.

Die Verantwortung

Die rechtliche Verantwortung bleibt weiterhin beim Fahrer. Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften kann er also nicht auf seinen Begleiter schieben. Und wer glaubt, mit 17 Jahren schon ohne die Begleitperson fahren zu können, dem droht der Entzug der Prüfbescheinigung und das langersehnte Auto fahren hat erst einmal ein Ende!

Das Ziel

Mangelnde Erfahrung ist das Kernproblem von jungen Fahranfängern. Deshalb ist das Unfallrisiko für diese jungen Menschen wesentlich höher. An mehr als 1/5 aller Unfälle mit Personenschäden waren 18- bis 24-jährige als Fahrzeugführer beteiligt. Die Einführung des »Begleiteten Fahrens ab 17« soll einen Beitrag zur Senkung dieses hohen Unfallrisikos leisten und zwar insbesondere auf Grund des »mäßigenden Einflusses« durch die Begleitperson. Die Begleitperson soll den Jugendlichen als Ansprechpartner zu Verfügung stehen, um Sicherheit beim Führen des Kraftfahrzeugs zu vermitteln. Zur Erfüllung dieser Aufgabe soll die begleitende Person Rat erteilen oder kurze Hinweise geben. Um die Sicherheit der jungen Fahrerinnen und Fahrer zu erhöhen, sollen sie die Möglichkeit bekommen, mehr Erfahrungen zu sammeln.

Und sonst ...

Mit Aushändigung der Prüfbescheinigung beginnt die zweijährige Probezeit.Die Prüfbescheinigung der Klasse B und BE berechtigt auch zum Führen von Fahrzeugen der Klassen AM, L, jedoch nur in Deutschland.
Hinweis an die Halterin oder Halter des Fahrzeugs: Teilen Sie Ihrer Kraftfahrzeugversicherung mit, dass das Fahrzeug für das »Begleitete Fahren« genutzt wird.
Informationsveranstaltungen für dei Begleitperson werden nach Bedarf von einigen Fahrschulen oder von der Verkehrswacht Kreis Gütersloh e. V. durchgeführt.

Weitere Informationen gibt es hier.